Methodik und Vorgehen bei Compliance-Projekten im Mittelstand – RWT Kolleg informiert

Im Juli ging es im RWT Kolleg um das Thema Compliance und wie im Mittelstand bei Compliance-Projekten vorgegangen werden kann.

RWT-Compliance Team

Greeb, Makurath, Reutin, Rittmann

Im Juli ging es im RWT Kolleg um das Thema Compliance und wie im Mittelstand bei Compliance-Projekten vorgegangen werden kann.

Die RWT-Experten Stefan Reutin, Mathias Makurath, Thomas Rittmann und Alexander-David Greeb machten deutlich, dass es auch für Mittelstandsunternehmen von großem Vorteil sein kann, ein umfassendes Compliance-Management-System (CMS) zu haben. Insbesondere Geschäftsbeziehungen mit Großunternehmen werden dadurch oft erst möglich bzw. für die Zukunft abgesichert.

Zunächst erläuterten die Referenten die Grundelemente eines CMS anhand des  „IDW PS 980 Prüfungsstandards zum Compliance Management“. Der  Ablauf eines Projekts zur Einführung eines Compliance-Management-Systems war ebenso Thema, wie die anschließende Überführung des CMS in den Regelbetrieb.

Erfolgsfaktoren bei der CMS-Einführung sind nach den Erfahrungen des RWT-Compliance-Teams das Commitment von Gesellschaftern und Geschäftsführung, eine umfassende Risikoanalyse und -bewertung als Ausgangsbasis sowie ein integrativer Ansatz, bei dem bereits vorhandene Elemente und Dokumentationsstandards verwendet werden können. Zum Abschluss des RWT Kollegs stellten die Referenten Maßnahmen zur Überwachung und laufenden Verbesserung eines CMS vor.

In der Pause und nach dem Vortrag wurden in den Gesprächen der Teilnehmer mit den Referenten und untereinander weitere Fragen diskutiert.  

 

Referenten:

Stefan Reutin, Certified Internal Auditor (CIA), Certified Information System Auditor (CISA), Certificate in International Accounting (CINA)

Mathias Makurath, Wirtschaftsprüfer

Thomas Rittmann, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Alexander-David Greeb, Steuerberater, Certified Internal Auditor (CIA)