Stabilisierungshilfe Corona für Hotellerie & Gastronomie

Update vom 22. September 2020

Das durch die Corona-Pandemie besonders belastete Hotel- und Gaststättengewerbe erhält seit Juli Coronahilfen zur Überbrückung von Liquiditätsengpässen in Form der „Stabilisierungshilfe für Hotellerie & Gastronomie“. Bisher endete die Antragsfrist am 30. September 2020. Anträge können nun bis zum 20. November 2020 gestellt werden.

Die Landesregierung hat am 15. September 2020 zudem weitere Änderungen bzgl. der „Stabilisierungshilfe“ beschlossen.

  • Betriebe, die mindestens 50 Prozent ihres Umsatzes im Bereich des Hotel- und Gaststättengewerbes erzielen, erhalten wie bislang für einen Zeitraum von drei Monaten eine einmalige Liquiditätshilfe in Höhe von bis zu 3.000 Euro zuzüglich 2.000 Euro für jeden Beschäftigten (Vollzeitäquivalente).
  • Für Betriebe, die zwischen mindestens 30 Prozent und 50 Prozent ihres Umsatzes im Bereich des Hotel- und Gaststättengewerbes erwirtschaften, wird eine neue Förderstufe eingeführt. Sie erhalten für einen Zeitraum von drei Monaten eine einmalige Liquiditätshilfe in Höhe von bis zu 2.000 Euro zuzüglich 1.000 Eurofür jeden Beschäftigten (Vollzeitäquivalente).
  • Bei der Berechnung des dreimonatigen Förderzeitraums konnte bisher maximal der November herangezogen werden. Mit der Verlängerung der Antragsfrist kann bei der Berechnung des dreimonatigen Förderzeitraums nun auch der Dezember herangezogen werden.
  • Die Antragstellung zu den neuen Förderkonditionen wird voraussichtlich ab dem1. Oktober 2020 möglich sein. Dafür ist zwingend ein aktualisiertes Antragsformular zu benutzen, das Anfang Oktober zur Verfügung gestellt werden soll.

Aufgrund der dynamischen Entwicklung der Coronakrise und der sich ständig ändernden Gegebenheiten (auch im Zusammenhang mit den finanziellen Liquiditätshilfen von Bund und Länder) möchten wir nochmal darauf hinweisen, dass es sich hierbei um unseren aktuellen Kenntnisstand handelt. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich die Voraussetzungen im Rahmen der Antragstellung von öffentlichen Förderprogrammen kurzfristig ändern.